Ski- und Boardversand

Wann braucht man einen Ski- und Boardversand?

Der Ski- und Bordversand umfasst alle Versandmöglichkeiten, die es erlauben, die Ski- und Boardausrüstung zu verschicken. Normalerweise muss man eine Skiausrüstung in Einzelteile verpacken, um sie sicher und vor allem kostengünstig zu versenden. Ein Ski- und Boardversand sollte daher immer zwischen den einzelnen Gegenständen unterscheiden. So macht es einen nicht geringfügigen Unterschied, ob man Ski oder ein Board versenden möchte.

Was sollte man beachten?

(Quelle: Fotolia)

Skifahren

Da Skier nur paarweise vorkommen, ist beim Skiversand darauf zu achten, dass beide Ski eine Einheit bilden und nicht gegeneinander verrutschen können. Deshalb ist es notwendig, die Ski entsprechend zu fixieren. Packband, Luftpolsterfolie und eine stabile Kartonage sind besonders zu empfehlen, wenn man einen Ski- und Bordversand beabsichtigt. Auch Skischuhe oder Skistöcke sollten immer als Einzeleile versendet werden. Zusätzlich müssen die Ski- und Boardgrößen beim Paketversand über ein externes Dienstleistungsunternehmen im Auge behalten werden. Während Skier nicht länger als 2 Meter sein dürfen, können Boards nur bis zu einer Länge von 1,80 im normalen Rahmen verschickt werden. Beim Boardversand spielen auch noch die Breite und die Höhe eine Rolle. Kostengünstig können Boards nur verschickt werden, wenn sie nicht höher als 20 Zentimeter und breiter als 30 Zentimeter sind. Werden die aufgeführten Grenzen überschritten, kommt in den meisten Fällen eine Sperrgutauflage dazu, die den Geldbeutel zusätzlich belastet.

Ski- und Boardversand online

Im Zeitalter des Internets werden sämtliche Versandformen vereinfacht. Auch beim Ski- und Boardversand profitieren Kunden von diversen Online-Modulen. Schon ein paar Klicks reichen aus, um beispielsweise einen Versandschein auszudrucken, die Abholung zu organisieren oder den Versand der Ski- und Boardausrüstung nach zu verfolgen. So gibt es bestimmte Versandfirmen, bei denen der Ski- und Boardversand günstiger ist, als bei den herkömmlichen Anbietern wie Hermes und DHL. Letztere decken meist eine breitere Palette von Transportleistungen ab.