Surftransport

(Quelle: Fotolia)

Surfbretter

Verschiedene Versandanbieter transportieren auch Surfbretter nach den Wünschen der Kunden. Einige haben sich sogar auf diese Form des Versandes spezialisiert. So ist der Surftransport beim Transportanbieter Cargointernational an bestimmte Restriktionen gebunden. Surfbretter werden nur bis zu einer Länge von 4 Meter transportiert. Während der Kunde für ein Surfbrett mit 2,50 Meter Länge 39 Euro bezahlt, sind es bei einer Maximallänge von 3,20 Meter 47 Euro Versandkosten. Die Maximallänge von 4 Meter wird mit 58 Euro Versand dem Kunden in Rechnung gestellt. Allerdings dürfen alle Surfbretter per Surftransport nicht mehr als 20 Kilogramm wiegen.

Worauf sollte beim Surftransport geachtet werden?

Oberste Prämisse ist, dass die Surfbretter transportsicher verpackt werden. So sollten bei einem Surftransport Finnen, Schwerter oder Fußschlaufen nur separat versendet werden. Das Surfbrett selber muss frei von etwaigen Behinderungen sein. Um Beschädigungen während des Surftransports zu vermeiden, fährt man gut damit, das Surfbrett mit Luftpolsterfolie zu verpacken. Alternatives Verpackungsmaterial können stabile Kartonagen, Polstermasse und Styropor sein. Von Vorteil ist es zudem, wenn die Kanten des Surfbretts für den Surftransport entsprechend präpariert und abgepolstert werden – da sie bei ruckartigen Bewegungen und unvorgesehenen Ereignissen Verletzungen und Beschädigungen hervorrufen können. Insgesamt muss ein stabiles Gesamtpaket entstehen, in diesem das Surfbrett nicht verrutschen kann. Zum Fixieren eignet sich besonders gut handelsübliches Paketband. Surfboards dürfen zudem nicht breiter als 72 Zentimeter und höher als 22 Zentimeter sein. Im Regelfall erfolgt die Abholung des Surfbretts am Tage der Auftragsvergabe. Die Zustellung am Zielort erfolgt innerhalb von 1 bis 3 Tagen nach Auslösen des Auftrags. Kürzere Boards wie Snow-, Wake- oder Kiteboards werden in der Regel in eine andere Kategorie eingestuft und können dadurch günstiger als Surfbretter versendet werden.